Montag, 28. August 2017

aushalten

Ich druecke meinen rechten Daumennagel in den Handruecken meiner linken Hand und sehe, wie das Blut die Stelle verlaesst und es unter meiner Haut weiß wird. Jetzt kann ich atmen. Fuer einen Moment ist alles ganz taub, wie gelaehmt- nur der Kopf schreit. Das offene Fenster laesst mich frieren und nun zweifel ich daran, ob es denn noch Sommer ist.
Dich zu fragen, ob du jemals wegen mir geweint hast, waere fatal. Zu fragen, ob du mich jemals so sehr vermisst hast, dass es weh tut, waere fatal. Vielleicht wollte ich schon immer einer dieser Herzmenschen sein, die diese ganz verrueckten Dinge nach ihrem Bauchgefuehl entscheiden- entgegen allem Logischen. Aber ich moechte vernuenftig handeln- und somit frage ich dich nicht.
Ich moechte nicht mehr nach Liebe fragen. Da gibt es naemlich Menschen in meinem Umfeld, die diese ganz verrueckten Dinge nach ihrem Bauchgefuehl entscheiden und mich lieben, bedingungslos- so wie ich bin. Vielleicht bin ich Niemand, der nach dem Bauchgefuehl handelt, aber vielleicht bin ich einer dieser ganz verrueckten Dinge, fuer die sich genau diese Menschen entschieden haben.


Manchmal tut alles in mir weh und ich weine, ganz laut und schrecklich unschoen. Aber genau in diesen Momenten versuche ich still zu halten - nichts Dummes zu tun. Manchmal, glaube ich, musss man es einfach aushalten.