Sonntag, 12. Februar 2012


Ein Schweigen unterbricht unser Gespraech, obwohl Dieses nie statt gefunden hat. Wann auch, du bist ja schließlich tot. Ich mache Dir Vorwuerfe, doch eigentlich kann man Dir gar nichts vorwerfen. Du warst dumm und ich feige und wir eigentlich gleich viel im Arsch. Diese ohrenbetaeubende Nachricht machte meine Welt leiser, jede folgende Erklaerung war verstaendnis- und Tage ohne Drogen bedeutungslos. Montana Black lese ich, schlage meinen Kopf gegen dein Grabstein, meine Gedanken halten nun fuer kurze Zeit inne. Ich nehme all meinen Mut den ich damals nicht hatte zusammen und druecke ab.


Schwarze Schriftzuege verzieren deine Ruhestaedte, schreiend auf dein totes Ich druecke ich meine Knoechel in den Schnee, auf deine Erde, in deine unterirdische Fresse.


Ein Schweigen unterbricht unser Gespraech, obwohl Dieses nie statt gefunden hat. Wann auch, du bist ja schließlich tot.



Kommentare:

  1. wie krass dein hirn einfach ist

    AntwortenLöschen
  2. Aber ehrlich. Ich frage mich bei jedem verdammten Text von dir, wie man auf so geile Scheiße kommt.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man die Realität beim Schreiben zur Nebensache macht, kommt so'n Zeug zustande, denk ich-
    Gedankensprünge machen, sie nicht bennen.
    Oder man heißt Hannah, Lisa, Cat und sonst wie man grade lustig ist.

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, du kennst mich doch :P
    Ich hab' dir mal deine Schuhe angezogen.

    AntwortenLöschen
  5. Graffitis machen graue Wände lebendig,
    Ich wünschte, ich könnte das auch.
    Und wie ich überlege, was ich denn wirklich kann,
    Sehe ich, dass ich zu nichts tauge.

    Kling Klang!

    AntwortenLöschen